Eine Wurzelbehandlung …

… ist oft die letzte Chance, um einen entzündeten Zahn zu retten. Diese endodontische Therapie ist diffizil – doch jeder einzelne Ihrer Zähne ist kostbar. Deshalb tun wir alles, damit Ihnen Ihre natürlichen Zähne erhalten bleiben.

Woran erkennen Sie eine Wurzelentzündung?

Tritt bei Ihnen eines der folgenden Anzeichen auf, vereinbaren Sie am besten gleich einen Kontrolltermin bei Ihrem Zahnarzt:

  • extreme Heiß-/Kalt-Empfindlichkeit
  • spontane Zahnschmerzen (vor allem nachts)
  • pulssynchrones Pochen
  • Klopf- und Aufbeiß-Empfindlichkeit
  • anhaltende Zahnschmerzen

Für eine fundierte Diagnostik liefert unser digitales Röntgengerät hochauflösende Bilder.

Was passiert bei einer Wurzelkanalbehandlung?

In einer oder zwei Sitzungen reinigt, desinfiziert und verschließt unsere Endodontie-Spezialistin Dr. Barbara Holzschuh das Wurzelkanalsystem Ihres Zahns:

  • Gut vorbereiten

    Wir entfernen zunächst eine eventuell vorhandene Karies. Den betroffenen Zahn isolieren wir durch ein dünnes, elastisches Gummituch (Kofferdam) vom bakterienhaltigen Speichel.

  • Wurzelkanäle reinigen

    Wir eröffnen den Zahn und messen elektronisch die Länge der Wurzelkanäle. Sorgfältig entfernen wir das entzündete Gewebe im Zahninneren mit mikrofeinen Feilen. Durch unser OP-Mikroskop oder eine Lupenbrille haben wir gute Sicht in das verästelte Wurzelkanalsystem.

  • Wurzelkanäle desinfizieren

    Das gesamte Wurzelkanalsystem muss möglichst keimfrei werden. Dazu setzen wir eine spezielle Spülflüssigkeit ein, die sich in den fein verästelten Kanälen gut verteilt. Mit Ultraschall in Schwingungen versetzt, tötet sie Bakterien ab und löst Gewebereste.

  • Wurzelkanäle auffüllen

    Nun wird das gesamte Hohlraumsystem mit einem erwärmten plastischen Material aufgefüllt und bakteriendicht versiegelt.

  • Zahn reparieren

    Abschließend bauen wir den sichtbaren Teil des Zahnes wieder stabil auf, sodass er eine Krone oder einen Zahnersatz dauerhaft sicher tragen kann.